Möhren-Mango-Suppe & Foodsharing

IMG_6661

Heute schicke ich euch ein Rezept, dass ich zum ersten mal als Restevewertung gekocht habe. Während meiner Zeit in Frankfurt habe ich viel Foodsharing* betrieben und dabei einmal sehr sehr SEHR viele Karotten gerettet. Weil diese weg mussten und ich natürlich nichts wegschmeißen wollte habe ich eine Karottensuppe gekocht. Auch die Mango ist mehr zufällig in den Topf gehüpft, weil es an diesem Tag Mangos im Sonderangebot auf dem Markt gab. Vom Resultat war ich aber so überzeugt, dass ich sie seitdem immer wieder gerne koche. Dabei schmeckt sie aber jedes mal ein bisschen anders 🙂

– 2 Zwiebeln würfeln und mit

– 1 Knoblauchzehe (fein gehackt) anbraten

– Currypaste und/oder -pulver mit anbraten (das verbessert den Geschmack)

– 5-10 Möhren (je nach Größe) und

– 1 Mango schälen, schneiden und hinzugeben

mit Gemüsebrühe angießen und kochen lassen bis alles weich ist

– mit Salz, Pfeffer, Curry und Zitronensaft abschmecken und pürieren

– etwa 150 ml kalte Milch zugeben (dann wird die Suppe auch schön schaumig)

– nach Geschmack auch etwas Kokosmilch zugeben 🙂

* Foodsharing erfreut sich immer größerer Beliebtheit in Deutschlands Städten. Dabei gilt das Prinzip „lieber verschenken als wegwerfen“. Besonders Reformhäuser oder Bioläden geben Obst und Gemüse aber auch Backwaren oder Sonstiges ab, die sie sonst wegwerfen müssten, weil sie im normalen Handel als „unverkäuflich“ gelten. Dabei sind alle Waren noch wunderbar genießbar und meist sogar sehr lecker. Die Lebensmittel landen entweder in öffentlichen Verteilern oder werden an Privatpersonen abgegeben, die die Weiterverteilung übernehmen, indem sie beispielsweise im Internet verkünden, was es heute bei ihnen abzuholen gibt. So werden wertvolle Lebensmittel nicht weggeworfen sondern finden Verwendung und als Foodsharer genießt man den Vorteil kostenlos Ware in Bio-Qualität zu erhalten. Manchmal werden sogar fertig zubereitete Gerichte angeboten, von denen eine Person zu viel gekocht hat. Es lohnt sich also auf jeden Fall im Internet zu schauen, was es in eurer Gegend für ein Angebot gibt. Bei 82 kg weggeworfen Lebensmitteln pro Jahr und Kopf in Deutschland auf jedenfall ein nachhaltiges und super funktionierendes Konzept.

http://www.foodsharing.de

Advertisements

3 Gedanken zu “Möhren-Mango-Suppe & Foodsharing

    1. Vielen Dank, ich freu mich immer über Feedback zu den Rezepten. 🙂 Ja Foodsharing ist eine super Sache, leider muss ich immer wieder feststellen, dass es außerhalb der Großstädte wirklich kaum ein Netzwerk gibt und Foodsharing noch gar nicht verbreitet ist, deshalb freue ich mich wirklich riesig, wenn so viele wie möglich sich zumindest über das Konzept informieren oder es ausprobieren.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s